Spezialthemen der Metrologie

Spezialthemen der Metrologie

Punktewolken - Grundlage der CAD-Konstruktion

Erzeugen und Veredelung von Punktewolken

Punktewolken bekommen in der industriellen Messtechnik eine immer größere Bedeutung - insbesondere als Datengrundlage für die Messtechnik, Flächenrückführung und Werkzeugkorrektur.

Der Ausgangspunkt der Erstellung und Verwendung von Punktewolken ist das Erfassen (Scannen) eines Gegenstandes (Bauteils) mittels einer Koordinaten-Messmaschine, eines Computer-Tomografen oder 3D-Laserscanners. Die unorganisierte räumliche Struktur der gemessenen Koordinatenpunkte - die Punktwolke - wird heute in der Regel als Dreiecksmaschennetz im Format STL zur Verfügung gestellt.

Ursprünglich wurde von einem Bauteil nicht mehr als notwendig gemessen - beispielsweise 5 Messpunkte, um einen Kreis zu messen. Mit der optischen Messtechnik und dem Einsatz von Streifenlichtscannern (auch Weißlichtscanner genannt) wird die gesamte Oberfläche erfasst. Die dabei mögliche Auflösung ist geeignet, um auch kleinste Geometrien bewerten zu können.

Mittels Computer-Tomografie wird ebenfalls das gesamte Bauteil, aber einschließlich nicht sichtbarer Bereiche und der Materialstruktur erfasst. Wir verwenden Computer-Tomografie seit über 10 Jahren und greifen daher auf einen erheblichen Erfahrungsschatz zurück.

Bereits 1998 haben wir begonnen, mit einem Laserscanner an einem Messarm Punktewolken als Datenbasis für unsere Messtechnik einzusetzen. Anfangs waren die Messgenauigkeit und Auflösung vergleichsweise ungenau. Messungen mit Unsicherheiten von unter 0.1 mm waren nicht möglich. Heute ist diese Technik nicht mehr wegzudenken und sie verdrängt konventionelle Anwendungen wie taktile Messgeräte mehr und mehr.

Wir haben uns dieser Herausforderung angenommen. Taktile Messgeräte haben weiterhin ihre Berechtigung in der Kalibrierung oder Messung kleinster Toleranzen, wo wir mit Messgeräten der Baureihe PMM des weltweit anerkannten Herstellers Leitz sehr gut ausgestattet sind.

Die messtronik GmbH hat sich frühzeitig auf die Entwicklung eingestellt und bietet Ihnen langjährige Erfahrung und fundiertes Wissen im Zusammenhang mit der Behandlung von Punktewolken.

Sich möchten mit Punktewolken arbeiten und die Auswertung an STL-Modellen beginnen? Wir stellen Ihnen Datensätze für jede Art Bauteil zur Verfügung. Heute messen wir kleinste Verzahnungen am STL-Modell und verwenden hierfür Quindos mit 3D Reshaper.

Ebenfalls steht uns der Volumenschnitt des Herstellers Werth zur Verfügung, um auch im Voxelvolumen arbeiten zu können.

Die Anschaffung eigener Messtechnik einschließlich der für ihre Nutzung erforderlichen Ausbildungsmaßnahmen ist in den allermeisten Fällen unrentabel für einen Hersteller von Bauteilen. Wir stellen sowohl die Technik als auch bestens ausgebildetes Fachpersonal zur Verfügung. Nutzen Sie dieses Potential und schicken Sie uns Ihr Bauteil. Innerhalb von maximal 3 Werktagen erstellen wir die Punktewolke und stellen Ihnen die Rohdaten auf unserem Server zur Abholung bereit.

Lesen Sie mehr über unsere Fähigkeiten in der Erzeugung und Veredelung von Punktewolken.